SECNU – Die kostenlose Schutznummer fürs Handy

12/02/2013 | By | Add a Comment

SECNU – Die kostenlose Schutznummer fürs Handy

„Herzlichen Glückwunsch, sie haben im Lotto, ein Auto, eine Matratze oder doch aber eine Traumreise gewonnen?“

Wer kennt diese lästigen und unerlaubten Kaltanrufe diverser Telefonkeiler nicht?

Zum Schutz der Privatsphäre hat sich nun das Team rund um adaffix etwas interessantes einfallen lassen. Um private Handynummern zu schützen, bietet das Unternehmen mit dem neuen Dienst SECNU kostenlose  Mehrwertnummern an. Man registriert sich einmalig auf der Website oder via Android Smartphone-App (die App ist natürlich auch für iOS-User verfügbar) und schon kann es mit der gewünschten Mehrwertnummer los legen. Gibt man diese Nummer weiter, werden die Anrufer nun direkt an die private Hanynummer weitergeleitet. Nur muss der Anrufer € 1,09 blechen, was so einige Keiler abschrecken dürfte. Wenn nicht, auch kein Problem. Einfach den Halunken und Lästwanzen ein offenes Ohr bieten, denn für jede Gesprächsminute gibt es 25 Cent auf die Kralle. Als kleine Entschädigung für die investierte Zeit gar nicht mal so schlecht!

Die Registrierung geht selbsterklärend und einfach von der Hand und man kann unter etlichen vorgeschlagenen 0900er Nummern wählen. Nach erfolgter Registrierung muss man noch einen Bestätigungslink für die Aktivierung der Umleitung anklicken, das wars. Loggt man sich in seinem Benutzerkonto ein, sieht man den aktuellen Umsatz seiner Mehrwertnummer. Eine Auszahlung ist jedoch erst ab 10 Euro möglich, was auch als sinnvoll und vertretbar erscheint.

Im Detail erklärt ist SECNU– kurz für SEcure NUmber – ein neuartiges Service, das hilft, Handynummern vor ungebetenen Zugriffen und Anrufern zu schützen. Ganz ohne Kosten erhalten SECNU-User eine persönliche SCHUTZNUMMER, die bedenkenlos überall weitergegeben werden kann. Damit werden nicht nur lästige Störenfriede abgeschreckt, pro Anrufminute verdienen User sogar 25 Cent.


Andromaxx hat Geschäftsführerin Claudia Dreier-Poepperl von adaffix zum Start des neuen Dienstes ein paar Fragen stellen dürfen!

Andromaxx: Hallo Claudia, vielen Dank, dass du dir kurz für ein paar Fragen Zeit nimmst! Hoffe es geht dir gut?

Claudia: Danke, alles bestens. Es ist immer etwas hektisch wenn man ein neues Produkt auf den Markt bringt. Umso schöner, wenn der Start und das User-Feedback gut sind. Ich bin sehr stolz auf unser gesamtes Team, das in den letzten Wochen und Monaten intensiv an Secnu gearbeitet hat.

Andromaxx: Eine SECNU ist eine Schutznummer, die den Missbrauch der Handynummer verhindert und die persönliche Erreichbarkeit steuert. Was darf man sich unter dem Begriff „steuert“ vorstellen? Können User im Benutzerkonto steuern, wann bzw. ob Anrufe weitergeleitet werden? Kann die Weiterleitung also vorübergehend auch deaktiviert werden, ohne gleich die 0900er Nummer zu verlieren?

Claudia: Im Prinzip wird die Secnu-Nummer einfach der tatsächlichen Handynummer vorgeschaltet. Anrufe werden von der Secnu auf die Handynummer weitergeleitet, ohne dass der Anrufer je die Handynummer sieht. Da der Anrufer Eur 1,09 pro Minute zahlt, wirkt Secnu wie ein Filter oder Türsteher. Die Leute werden es sich gut überlegen, ob sie tatsächlich anrufen. Das hält mit Sicherheit lästige Werbeanrufe ab. Aber man ist dennoch erreichbar, wenn es wirklich wichtig ist und jemand eben nur die Secnu-Nummer von einem hat, um Kontakt aufzunehmen.

Andromaxx: Die Information über SECNU bekam ich erst heute, weshalb ich die Funktionen nur sehr kurz antesten konnte. Im Netz habe ich gelesen, dass Anrufer aus dem Ausland (was ja öfters vorkommt) nicht auf das Handy bzw. die private Nummer weitergeleitet werden können!? Ist da was wahres dran?

Claudia: Secnu-Nummern sind sogenannte Mehrwertnummern, bei denen der Anrufer eine höhere Gesprächsgebühr zahlt. Mehrwertnummern gibt es in fast allen Ländern, allerdings gibt es jeweils nur innerhalb eines Landes Abrechnungsmodelle zwischen den Netzbetreibern. Das ist der Grund, warum eine österreichische Secnu-Nummer nur aus dem österreichischen Fest- oder Mobilnetz angerufen werden kann. Für die meisten User ist das ausreichend. Sobald wir Secnu auch in anderen Ländern anbieten, kann man sich z.B. auch eine Secnu-Nummer in England zulegen und auf die österreichische Handynummer weiterleiten lassen.

Andromaxx: Bekommt der Anrufer eine Information, dass ihm der Anruf € 1,09 kostet?

Claudia: Der Anrufer hört zu Beginn des Anrufes eine gratis Gebührenansage „Ein Anruf zu dieser Nummer kostet Euro 1.09 pro Minute“. Das ist vom Gesetzgeber so vorgeschrieben. In Österreich besteht auch eine Auszeichnungspflicht von höher vergebührten Nummern. Inhaber einer Secnu-Nummer sollten also die Preisinformation zusammen mit ihrer Nummer kommunizieren. Etwa so: Max Mustermann, 0900 400 456 789 (1.09 Euro/ Min).

Andromaxx: Wird dem Benutzer der Mehrwertnummer auch ein Bonus gut geschrieben, wenn das Gespräch nur 50 Sekunden dauert?

Claudia: Es wird im Sekundentakt abgerechnet. Einen Bonus gibt es für jede Sekunde.

Andromaxx: In der Version die mir heute vorliegt, kann ich eigentlich nur meinen derzeitigen Bonus, meine Mehrwertnummer bzw. einige Tipps sehen. Kommen hier noch mehr Funktionen auf uns zu bzw. wenn ja, kannst du mir kurz erzählen, was dein Team mit SECNU noch geplant hat?

Claudia: Wir haben einige Ideen. Aber wir wollen jetzt erst einmal abwarten, welches Feedback uns die Nutzer geben und das dann auch implementieren. Hat Andromaxx einen Wunsch?

Andromaxx: Wir werden gerne Feedback sammeln und an dich weiterleiten. Wo und vor allem wie lange werden die Daten mitgespeichert, welche an die jeweilige Handynummer weitergeleitet werden. Gerade in Zeiten wie diesen wo die Datenschutzdiskussionen durch die Decke gehen, ist dies für die User sicher von Bedeutung!

Claudia: Wir halten uns an die Datenschutzvorschriften des Telekommunikationsgesetzes. Um den Secnu-Dienst zu betreiben und um die Bonus-Auszahlungen an unsere Nutzer machen zu können, ist es notwendig, die Verbindungsdaten bis zu sechs Monaten zu speichern. So lange kann es nämlich dauern, bis die volle Zahlungspflicht des Anrufers endgültig feststeht.

Andromaxx: Vielen Dank für das nette und informative Interview und noch viel Erfolg mit SECNU!


Eine Umfrage des Ministeriums für Konsumentenschutz (BMASK) vom 10.01.2013 zeigt es deutlich: Österreich’s VerbraucherInnen werden nach wie vor durch unerbetene Anrufe belästigt. 58% geben an, sich durch Werbeanrufe von Lotterien oder Telefondienstleistern bedrängt zu fühlen. Obwohl es immer weniger Handynummern in öffentlichen Verzeichnisse gibt, gelangen Firmen oftmals über zwielichtige Umwege an persönliche User-Daten und Telefonnummern. Dass selbst große Unternehmen nicht vor Hackerattacken gefeit sind, zeigen Beispiele von Sony bis zu LinkedIn, wo 2012 mehrere Millionen Userdaten in die Hände von Hackern fielen. Doch ein neuartiges Gratis-Service kann hier Abhilfe schaffen und lästigen Anrufen ein Ende bereiten.

Was ist eine SECNU?
Eine SECNU ist eine Schutznummer, die den Missbrauch der Handynummer verhindert und die persönliche Erreichbarkeit steuert. Nach kostenfreier Anmeldung auf secnu.at oder via SECNU App erhält der User eine persönliche Schutznummer. Da Anrufer 1.09 Euro pro Minute zahlen müssen, wirkt SECNU wie ein telefonischer Türsteher: Es ruft nur an, wer wirklich etwas braucht. Deshalb kann man die SECNU-Nummer auch bedenkenlos überall weitergeben. Anrufe werden auf das Handy des SENCU-Users weitergeleitet, ohne dass der Anrufer die tatsächliche Handynummer je zu Gesicht bekommt. Somit werden ungebetene Anrufer abgeschreckt, während man trotzdem erreichbar ist. Familie, Freunde und Vertraute, denen man die Handynummer gegeben hat, nutzen natürlich weiterhin den direkten Draht.

SECNU teilt mit seinen Nutzern
Entwickelt wurde SECNU von adaffix, einem weltweit tätigen Technologie-Unternehmen mit Sitz in Wien. Da es sich bei SECU um ein „neuartiges Social Business Modell“ handelt, „bei dem die Einnahmen mit dem Nutzer geteilt werden“, wie Claudia Dreier-Pöpperl, Gründerin und CEO des Unternehmens adaffix betont, profitiert auch der SENCU-User: Pro telefonierter Minute, die über SECNU läuft, erhält die angerufene Person 25 Cent.

Wo kann SECNU zur Anwendung kommen?
Überall, wo man bisher widerstrebend seine Handynummer veröffentlicht hat, kommt jetzt stattdessen die Schutznummer zum Einsatz. Von Sozialen Netzwerken, Online-Börsen über Webshops bis hin zu Reiseportalen – kann man fortan die SECNU-Nummer anstatt der Handynummer angeben. Damit wird nicht nur die tatsächliche Handynummer vor Missbrauch und unerwünschter Weitergabe geschützt, es werden auch nur mehr Anrufe getätigt, wenn es tatsächlich notwendig ist.

Eine weitere Anwendungsmöglichkeit besteht in der Einrichtung einer kostenpflichtigen Supportnummer. Erstmals ganz ohne Fixkosten oder komplizierte Einrichtungsvorgänge. Dadurch stehen ganz neue Geschäftsfelder offen, sei es für Anrufe außerhalb der Öffnungszeiten oder auch für ganztägigen Support.

Weitere Informationen zu SECNU findet man unter folgenden Links:

Facebook: http://www.facebook.com/secnu
Twitter: http://twitter.com/secnu
Google Play Store: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.secnu.android
iTunes: https://itunes.apple.com/app/secnu/id597131309?l=da&ls=1&mt=8

Filed in: Android, Apps, EDV, Software | Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Demonic-Nights.at - AKTUELLES